Radverkehrskonzept

Darum geht es ...

Die Hans-Staden Stadt Wolfhagen und ihre Bürgerinnen und Bürger haben im vergangenen Jahr erneut erfolgreich an der Aktion Stadtradeln teilgenommen und dabei 38.376 km auf dem Rad absolviert und 6t CO2 eingespart.

Erstmals konnte auch für den ADFC-Fahrradklimatest eine ausreichend große Menge an Rückmeldungen erreicht werden, sodass die Stadt Wolfhagen auch in diesem Ranking vertreten ist.

Diesen Rückenwind möchte die Stadt Wolfhagen nun nutzen, um weitere Schritte zur Förderung des Radverkehrs zu gehen und ein Radverkehrskonzept aufstellen.

Ziel des Radverkehrskonzeptes ist es, ausgehend von der aktuellen Situation und den Herausforderungen der Stadt Wolfhagen, einen Handlungsrahmen zu erarbeiten der aufzeigt, wie der Alltagsradverkehr in den nächsten Jahren verbessert und gesteigert werden kann und welche Maßnahmen dafür erforderlich sind.

Warum ein Radverkehrskonzept für Wolfhagen?

Das Radverkehrskonzept ist ein Planwerk, mit dem der mittel- bis langfristig angestrebte Zustand der Radverkehrsinfrastruktur für die nächsten Jahre festgelegt wird. Es liefert den Rahmen für zukünftige Maßnahmen zur Förderung der Radverkehrsentwicklung, die eine mögliche Antwort auf die aktuellen Herausforderungen wie dem Klimawandel bietet, dem wir als Gesellschaft gegenüberstehen.

Es dient als Entscheidungsgrundlage für die Politik und Verwaltung und für die Bereitstellung von Haushaltsmitteln.

Aufbauend auf eine Bestandsanalyse werden Netzlücken und Defizite aufgedeckt und mit entsprechenden Maßnahmen dagegen gesteuert. Die Maßnahmen sind in einem Netzkonzept mit priorisierten Netzabschnitten eingebunden.